Rechtsschutzversicherung: Bedeutender Schutz in allen Lebensbereichen

Viel Zeit und Ärger wird in manchen Momenten durch einen Rechtsanwalt eingespart. Dazu zählen Auseinandersetzungen mit dem Vermieter wegen der Miete, Probleme im Unternehmen wegen einer Abmahnung oder Diskussionsstoff mit dem Finanzamt. Mit einem Anwalt werden die Probleme einfacher gelöst. Allerdings sind die Ausgaben für einen guter Rechtsberater nicht gerade günstig. Eine Versicherung für den Rechtsschutz offeriert nicht nur Support im Streitfall, sondern hilft Versicherten auch auf juristischer Basis.

 

Welche Versionen der Rechtsschutzversicherung stehen zur Verfügung?

Bei der Nutzung eines Anwalts sind die hohen Kosten eines Juristen absehbar. Eine einzelne Beratung beträgt bereits über 200 Euro. Unverzüglich steigen die Ausgaben auf mehrere Hundert oder Tausend Euro nach Streitwert, Rechtsanwaltsleistungen und Gerichtskosten. Das Recht mit gesetzlichen Mitteln einzufordern, ist im Regelfall teuer. Vor hohen Gerichts- und Anwaltskosten bewahrt eine gute Rechtsschutzversicherung. Bereits der Jahresbeitrag für die Versicherung wird durch die erste Konsultation mit einem Anwalt hereingeholt.

Gemäß eines Baukastens wird der Rechtsschutz auf diverse Lebensbereiche aufgeteilt:

 

• Privatrechtsschutz: Private Lebensbereiche werden geschützt, z.B. Streitigkeiten mit staatlichen Behörden oder Institutionen

• Berufs- und Arbeitsrechtsschutz: Von Bedeutung bei ungerechtfertigter Kündigung oder zu erwartenden Gehaltszahlungen

• Verkehrsrechtsschutz: Stellt ein Hilfe für Radfahrer, Autofahrer und Fußgänger bei Verkehrsunfällen oder Probleme mit der Kfz-Werkstatt dar.

• Rechtsschutz für Mieter: Bietet Schutz bei Unstimmigkeiten um die gepachtete Wohneinheiten, z.B. bei einer Eigenbedarfskündigung durch den Vermieter

• Rechtsschutz für Vermieter: Hilft bei Auseinandersetzung mit Mietern, z.B. bei Rückständen und Erhöhungen von Mieten

• Straf-Rechtsschutz: Die Leistungen des klassischen Straf-Rechtsschutz wird angehoben. Im Regelfall werden Leistungen auch beim Vorwurf einer vorsätzlich begangenen Straftat berücksichtigt.

Ein Arbeitsrechtsschutz lässt sich nur mit dem Privatrechtsschutz verschmelzen. Die Einschränkung gilt nicht für andere Bereiche. Für Existenzgründer und Unternehmer gibt es einen besonderen Rechtsschutz mit der Bezeichnung Firmenrechtsschutzversicherung.

 

Welche Leistungen werden durch eine Rechtsschutzversicherung abgedeckt?

Eine Rechtsschutzversicherung beinhaltet Anwaltskosten, Gerichtsauslagen, Zeugengelder und Honorare für Sachverständige. Der Rechtsschutz zählt ebenfalls, wenn der Versicherte den Prozess verliert und er die Ausgaben der gegnerischen Seite übernehmen muss. Unabhängig vom Ausgang des Prozesses, zahlt in der ersten Instanz jede Partei oder Rechtsschutzversicherung den eigenen Anwalt.

 

Wie hoch sind die Kosten einer Rechtsschutzversicherung?

Diese sind sehr von den individuellen Leistungen abhängig. Bei einer Absicherung für alle Lebensbereiche sind bereits Tarife unter jährlich 200 Euro erhältlich. Offerten zeigen jedoch eine Selbstbeteiligung von 400 Euro pro Fall. Versicherte, die keinen Anteil an den Anwaltskosten zahlen, müssen mit einem Jahresbeitrag von bis zu 500 Euro oder darüber rechnen.

Die Anbieter differenzieren sich sehr stark durch ihre Preise. Eine Kündigung der Rechtsschutzversicherung ist spätestens drei Monate vor Ende der Vertragslaufzeit möglich. Ausgenommen sind gesonderte Kündigungsfristen.

Den persönlichen Versicherungsschutz ermitteln

Eine Rechtsschutzversicherung sollte hinsichtlich des Preises und der Leistungen zu den individuellen Vorstellungen passen. Nicht alle benötigen einen Verkehrsrechtsschutz, Rentner können auf einen Berufsrechtsschutz verzichten. Welche Assekuranzen den individuellen besten Rechtsschutz offerieren, ist durch einen unverbindlichen Tarifvergleich feststellbar. Ein guter Vergleichsrechner sowie ein Versicherungsmakler Krems stellt einfach zahlreiche Tarife kostenlos gegenüber und die unterschiedlichen Kriterien werden über einen Filter festgelegt.

Wie funktioniert der Handel?

  Die Kryptowährung ist eigentlich nur ein Oberbegriff, für mehrere digitale Währungen und Währungsmittel, die zum Beispiel durch sogenanntes „Mining“ erstellt und transferiert werden. Bei dem Mining versuchen die Nutzer mithilfe einer Software einen sicheren Betrag an Bitcoins, Ethereum oder anderen Kryptowährungen zu sichern. Das Miningportal, auf der die Nutzer dies versuchen wird „Kryptowährung Börse“ genannt. Sie können auf diesem Portal in die gewollten Kryptowährungen inverstieren und Profit machen.

Wenn sie mit einer beliebigen Kryptowährung handeln wollen, müssen sie vorerst einen bestimmten Betrag, der Kryptowährung kaufen. Sie kaufen diesen, indem sie bei einem beliebigen Händler online, per Paypal oder Bankkonto diesen zum aktuellen Preis erhalten. Die Steigerungen des Wertes und der Verlust am Wert, werden ihnen an der Kryptowährungs Börse angezeigt, die sie über das jeweilige Portal aufrufen können. Nun haben sie in die entsprechende Kryptowährung mit einem entsprechend hohen Betrag investiert. Jetzt behalten sie den Kurs des Wertes im Auge und verkaufen den Betrag an Kryptowährung, bei einem möglichst hohen Wertgewinn.

In welche Kryptowährung investieren?

Es gibt viele verschiedene Kryptowährungen, jedoch ist die populärste zurzeit der Bitcoin. Letztendlich ist es ihnen überlassen, in welche Kryptowährung sie investieren und damit Profit zu machen, doch was ist taktisch am klügsten?
Am besten sollte man den Kurs, eines gewissen Zeitraumes, der Kryptowährung anschauen und daraus eine Vermutung über den zukünftigen Verlauf schließen. Im Laufe der Zeit sammelt man jedoch Erfahrungen, womit man mehr Sicherheit gewinnt.
Die beliebtesten Optionen sind: Ether kaufen bzw. Ethereum kaufen, Litecoin kaufen, Ripple kaufen, Dash kaufen, Neo kaufen oder BTC kaufen(Bitcoin kaufen). Die populärste Option zurzeit ist Bitcoin trading, da der Bitcoin durch viele Möglichkeiten, ihn einzusetzten in den letzten Jahren vieles an Wert gewonnen hat, jedoch ist diese Kryptowährung sehr teuer und von daher nicht für Einsteiger gedacht.

Risiken der Kryptowährung

Der Handel mit Kryptowährungen ist mit Vorsicht zu genießen, da genauso wie Gewinne auch Verluste gemacht werden können, und von daher eine Gefahr für ihr Kapital und ihr Vermögen besteht. Man sollte den Onlinehandel nicht unterschätzen. Prozentual gesehen ist die Verlustchance von Geld mindestens bis noch höher als die Gewinnchance. Sie sollten am besten mit kleineren Beträgen einsteigen und so Erfahrungen im Onlinehandel sammeln.
Falls sie sich
nicht trauen ein solches Risiko einzugehen, können sie im auf vielen Webseiten im Internet eine Simulation starten, die sie in den Onlinehandel einführt und ihnen Erfahrungen lehren kann. Da diese Alternative eine Simulation ist, können keine Verluste, sowie Gewinne erzielt werden und damit auch kein Risiko eingegangen werden.